Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 118 mal aufgerufen
 Literarisches X-tett & Philosophisches
Rasoherina Offline




Beiträge: 177

03.11.2007 13:31
Mythologien – nur alte Märchen? antworten
Ich habe gerade ein Buch (wen’s interessiert: Freya Aswyn „Die Blätter Yggdrasils“) über die Bedeutung des Futhark, über die nordische Mythologie im Allgemeinen und die magischen Anwendungsmöglichkeiten der Runen gelesen (War `nen bisschen bizarr wenn ich aus dem Buch wieder auftauchte und mir die Hitze und der rotstaubige Dornenbusch bewusst wurden).
Nun bin ich ja Naturwissenschaftler und glaube nicht wirklich an Götter und Magie, aber dieses Buch hat mir da eine für mich neue Sichtweise eröffnet:
Jede Rune ist nicht nur ein Buchstabe mit der Nachrichten verbreitet oder Wissen konserviert werden kann, sie selbst steht Symbol für einen Teil einer uralten Geschichte. Noch bevor die Runen erdacht worden waren, bevor es Schrift gab, wurden Erinnerungen mündlich, in Lied und Gedichtform weitergegeben. Doch mit dem erstarkenden Christentum wurden diese Lieder verteufelt und dem darin enthaltenem Wissen drohte das Vergessen. Wahrscheinlich wurde unter anderem aus diesem Grund das Futhark entwickelt. Jede Rune hat darin ihren Platz und wird die Reihenfolge vertauscht geht die Information verloren. Es funktioniert wie ein Code. Aswyn interpretiert die Runen als Symbole für die Geschehnisse in der Stammesgeschichte der nordischen Völker. Von den „primitivsten“ kulturellen Anfängen der Jäger- und Sammlergesellschaft, über die der Bronze- und bis zur Eisenzeit. Freya sagt Mythologie ist nichts anderes als die poetisch eingefärbte Volkserinnerung. Nicht nur der Versuch sich das Dasein und die Beschaffenheit der Welt zu erklären, sondern reale Geschichte.
Dieser Ansatz ist neu für mich und hat bei mir eine Gedankenkaskade in Gang gesetzt in der ich unter anderem bei Lamarck gelandet bin. Euch sind dieser Herr und seine Variante der Evolutionstheorie sicher ein Begriff. Auch dass, nachdem Darwin und Wallace die ihrige in der Welt bekannt gemacht hatten, Lamarck für seine Ansichten verhöhnt wurde. Doch diese Sache mit der Volkserinnerung hat in mir die Frage keimen lassen, was denn wäre wenn Lamarck doch nicht so ganz Unrecht hatte. Dazu gibt es in letzter Zeit auch Gemunkel unter den Wissenschaftlern.
Mir kam da der große Anteil angeblich ungenutzten Areals in unserem Hirn in den Sinn. Bis jetzt gibt’s wenig schlaue Theorien wozu der da ist. Was also wenn hier uraltes Wissen gespeichert wurde. Wissen das vielleicht sogar noch da ist? Instinkt, Intuition. Manche unbewusste Aktion oder Reaktion hat ihren Ursprung vielleicht in Erfahrungen die nicht wir selbst. sondern unsere Vorfahren gemacht haben. Kollektives Gedächtnis. Auch für déjà-vues würde sich eine Erklärung ergeben…
Hannes Offline



Beiträge: 963

05.11.2007 11:42
Mythologien – nur alte Märchen? antworten
Alles sehr interessant.

Bezüglich "wenn man die Reihenfolge vertauscht geht die Information verloren". Hast du da schon mal folgenden Thread in unserem Forum gelesen? t72473129f012-Forum.html&search=text

Und wegen nichtgenutzter Hirnareale. Ich hab gehört, dass sich immer nur der Teil ändert den man benutzt. Es also nicht so ist, dass man immer die gleichen fünf Prozent, oder was auch immer, nutzt und der Rest brach liegt.
Der Gedanke, dass da aber noch ganz andere Sachen gespeichert sind ist mir aber auch reizvoll und sinnig.
Auch wenn das Sachen sind, die meiner Meinung nach nie sicher rausbekommen werden können.
convulsive_flesh_machine Offline




Beiträge: 2.982

05.11.2007 15:20
Mythologien – nur alte Märchen? antworten
Freya sagt Mythologie ist nichts anderes als die poetisch eingefärbte Volkserinnerung. Nicht nur der Versuch sich das Dasein und die Beschaffenheit der Welt zu erklären, sondern reale Geschichte.

ich lese gerade Ernst Cassirer. der hat eine theorie entwickelt, die besagt, dass der mensch dadurch charakterisiert ist (anthropoligisch), dass er das symbolerzeugende und zugleich symbolverstehende tier ist. der mensch baut sich die welt in form von symbolen auf und er versteht die welt durch symbole (in einem weiten sinn gefasst). in einem symbol, so Cassirer, vereinen sich zwei dinge: einmal das sinnliche (konkrete), zum anderen etwas nicht-sinnliches (abstraktes, geistiges). Cassirer fährt fort, dass es verschiedene "symbolische formen" gibt. das wären mythos, sprache, religion, erkenntnis, exakte wissenschaft etc. allen gemeinsam ist, dass sie die welt verstehen wollen. keine ist vor einer anderen ausgezeichnet. um die welt zu verstehen, schöpft der mensch symbole und er versteht sie über symbole. diese symbole haben also eine funktion (weltverständnis). mythos und naturwissenschaft sprechen nur eine andere sprache, wollen aber beide die welt verstehen.





---------------------------------------------------
Knowhere to run to!
---------------------------------------------------

Rasoherina Offline




Beiträge: 177

24.11.2007 16:12
Mythologien – nur alte Märchen? antworten
@ Hannes:
" Jede Rune hat darin ihren Platz und wird die Reihenfolge vertauscht geht die Information verlore"

jetzt kapier ich erst was du meintest. Ich hab schon wieder nur an meine eigenen Unzulänglichkeiten gedacht...
Rasoherina Offline




Beiträge: 177

24.11.2007 16:13
Mythologien – nur alte Märchen? antworten
Zitat -
Auch wenn das Sachen sind, die meiner Meinung nach nie sicher rausbekommen werden können.










nee, dass muss jeder für sich selbst raus kriegen.
Rasoherina Offline




Beiträge: 177

26.11.2007 15:41
Mythologien – nur alte Märchen? antworten
@ cfm

Ich versuch immer zu eine Antwort auf deinen Eintrag zu finden aber... alles was mir einfällt ist: Genau.
Ernst Cassirer hat die Worte und Ideen gefunden die alle meine Erfahrungen und Gedanken bezüglich dieses Themas zusammenfasssen
convulsive_flesh_machine Offline




Beiträge: 2.982

26.11.2007 16:59
Mythologien – nur alte Märchen? antworten
Ernst Cassirer hat die Worte und Ideen gefunden die alle meine Erfahrungen und Gedanken bezüglich dieses Themas zusammenfasssen


schön, das zu hören.





---------------------------------------------------
Knowhere to run to!
---------------------------------------------------

convulsive_flesh_machine Offline




Beiträge: 2.982

14.12.2007 17:58
Mythologien – nur alte Märchen? antworten
Zitat -
Rasoherina schrieb am 03.11.2007 13:31:


Ernst Cassirer hat die Worte und Ideen gefunden die alle meine Erfahrungen und Gedanken bezüglich dieses Themas zusammenfasssen


schön, das zu hören.












aus Cassirers philosophie kann man einen sympathischen liberalismus ableiten.

man kann nun darüber streiten, ob uns diese symbolischen formen angeboren, also a prior sind oder ob wir gewisse ausdrucksformen schlechthin erlernen, eben weil wir auf diesem planeten leben und in der regel in gesellschaften aufwachsen und erzogen werden.





---------------------------------------------------
Knowhere to run to!
---------------------------------------------------

Rasoherina Offline




Beiträge: 177

19.12.2007 15:59
Mythologien – nur alte Märchen? antworten
das erinnert mich an die frage ob es nun unsere Gene oder unser umfeld ist, die uns formen.
Da glaube ich, daß es eine Mischung aus beidem ist.
Aber wenn du von symbolischen formen sprichst, dann sind dass doch interpretationsmuster von dingen oder erscheinungen die wir von unserem umfeld übernehmen?
Ob bewusst oder unbewusst.
convulsive_flesh_machine Offline




Beiträge: 2.982

19.12.2007 19:22
Mythologien – nur alte Märchen? antworten
Aber wenn du von symbolischen formen sprichst, dann sind dass doch interpretationsmuster von dingen oder erscheinungen die wir von unserem umfeld übernehmen?

das stimmt. "interpretationsmuster" im hermeneutischen sinne, d.h. mit der zielsetzung, die welt zu verstehen. welche interpretation wir wählen, hängt sicherlich von unserer umwelt/erziehung/kultur ab. dass wir eine interpretationsform wählen, ist bestandteil unserer natur (nach Cassirer). hier ordnen wir notwendig (d.h. gewissermaßen angeboren) all diese formen in ein "funktions"dreieck bestehend aus den eckpfeilern Darstellungsfunktion, Ausdrucksfunktion und Bedeutungsfunktion ein. egal welche symbolische form oder interpretationsmuster hervorgebracht wird, sie muss sich in dieses dreieck, die eigentlichen grundtypen der symbolischen formen, einordnen lassen. wahrscheinlich gibt es nichts, was von menschen geschöpft werden kann, das sich nicht in das dreieick einordnen lässt.





---------------------------------------------------
Knowhere to run to!
---------------------------------------------------

Rasoherina Offline




Beiträge: 177

22.12.2007 09:51
Mythologien – nur alte Märchen? antworten
aha, verstehe.
sehr interessante Theorie!

Wenn ich wollte wie ich könnte und genügend Zeit hätte, würde ich Cassirer gern mal lesen! Und nicht nur den, du machst einen neugierig auf solche philosophischen Schriften.
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen