Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 118 mal aufgerufen
 Literarisches X-tett & Philosophisches
Rasoherina Offline




Beiträge: 177

07.07.2008 23:33
provokante these antworten
diesen Artikel hab ich heut in der Süddeutschen Zeitung gefunden. Was haltet ihr davon?

http://www.sueddeutsche.de/kultur/artikel/12/184434/

Beim Lesen habe ich mich stark an einen Gedanken erinnert, der manchmal in mir aufblinkt, wenn ich oder auch andere mit cfm philosophische Diskussionen führen.
Versteh mich nicht falsch cfm, ich finde diese sehr spannend und anregend. Mir gefällt es mit den Gedanken auch mal um die Ecke gezwungen zu werden. Aber ich schüttle manchmal auch innerlich den kopf und denke, dass einige philosophische Betrachtungen (zum Beispiel die Diskussion vom Ganzen) Zirkelschlüsse sind.

Es werden Fragen aufgeworfen, die sich, ohne den komplizierten Denkapparat menschliches Hirn, niemals gestellt hätten. Oft gibt es auf solche Fragen auch keine befriedigende Antwort.

Es ist ein bißchen wie das Fragespiel von Kindern. Auf alle Antworten die man ihnen gibt, erwidern sie die Frage "Warum". Irgendwann ist man mit seinem Latein am Ende, wiederholt nur noch bereits Gesagtes und steht hilflos mit dem Rücken zur Wand.

Genau dieses Gefühl, bekomme ich manchmal bei Diskussionen mit cfm.

Aber ich glaube auch, gerade diese Fähigkeit zeichnet einen Philosophen aus. Die Menschen so sehr aus ihren gewohnten Denkbahnen zu schupsen, dass sie völlig verwirrt, neue Wege suchen müssen.

Mein Fazit aus diesen Überlegungen: Es ist gut wenn die Geisteswissenschaften die Naturwissenschaften ausbalancieren. Wenn sie unangenehme Fragen aufwerfen, die die Naturwissenschaftler zwingen, inne zu halten und ihre verwirrenden Erkenntnisse oder schwindelerregend schnellen Fortschritte zu hinterfragen, ihr Gewicht und ihren Einfluss auf das menschliche Handeln und Denken abzuwägen.
thomas Offline




Beiträge: 1.458

08.07.2008 11:49
provokante these antworten
ich habe den artikel noch nicht gelesen, verstehe aber absolut, was du meinst...

convulsive_flesh_machine Offline




Beiträge: 2.982

08.07.2008 18:08
provokante these antworten
Genau dieses Gefühl, bekomme ich manchmal bei Diskussionen mit cfm.

ist das jetzt ein gutes oder schlechtes gefühl?





---------------------------------------------------
Knowhere to run to!
---------------------------------------------------

Rasoherina Offline




Beiträge: 177

09.07.2008 11:39
provokante these antworten
hm, also in dem moment ist es nicht so angenehm, aber manchmal bringt es mich ja auch weiter. Oder andersgesagt, andere Blickwinkel erweitern ja auch meinen Horizont. Und Dinge öfter mal zu hinterfragen, auch solche die ich zuvor gar nicht in Frage gestellt habe, ist gut.
Sich über etwas wundern können, bewahrt vor Abstumpfung.
convulsive_flesh_machine Offline




Beiträge: 2.982

09.07.2008 19:32
provokante these antworten
ich hatte mich mit thomas mal darüber unterhalten. es ist für ihn ähnlich ambivalent wie für dich. ich kann demnach ganz schön nerven. auf der anderen seite, wenn man für ein problem einmal bereit ist, macht es wiederum "spaß". es ist halt eine art zu denken, die mir mit der zeit in fleisch und blut übergegangen ist. das kann gelegentlich lästig sein. ich bekomme das allerdings nicht mit, bin eigentlich an der sache und euren meinungen dazu interessiert.

neue perspektiven kennenzulernen und dabei seine eigene, gewohnte zu verteidigen und vielleicht sogar an erkenntnis zu gewinnen, ist keine leichte aufgabe.
bewahre, ich will mich nicht im entferntesten in seine nähe rücken, aber Sokrates nannte seine methode "hebammenkunst". es ist bei kritischen gesprächen wie bei einer geburt. sie kann letztlich auch schmerzlich sein. das ist vielleicht der widerwille, der von dir und thomas mitunter verspürt wird. Sokrates hat sich durch sein ganzes hinterfragen letztlich so unbeliebt bei den (einflussreichen) leuten gemacht, dass sie ihn zum tode verurteilten...





---------------------------------------------------
Knowhere to run to!
---------------------------------------------------

Rasoherina Offline




Beiträge: 177

09.07.2008 20:36
provokante these antworten
Sokrates hat sich durch sein ganzes hinterfragen letztlich so unbeliebt bei den (einflussreichen) leuten gemacht, dass sie ihn zum tode verurteilten...

so weit wird es nicht kommen. Jedenfalls was meine Seite betrifft.
thomas Offline




Beiträge: 1.458

10.07.2008 11:55
provokante these antworten
nönö...

ich würde es ja nicht nerven nennen, ich habe ja immerhin die möglichkeit meinen unwillen oder meine unlust auf ein solches gespräch deutlich zu machen.
was ich an solchen (bisher immer progressiven) gesprächen anstrengend finde ist die tatsache, dass jemand einen wissensvorsprung hat (das allein ist ja nicht schlimm) und es diesem jemand nur schwer gelingt eine verbindung zum "unwissenden" aufzubauen. es fleigen fachtermini durch die luft, dass ich mich eigentlich erstmal mit einem wörterbuch hinsetzen müsste um zu verstehen, was gemeint ist. gut, in einem gespräch kann man nachfragen, klappt bei björn und mir immer ganz gut, aber bei diskussionen wie hier im forum ist es mir oft viel zu müssig, erstmal nachzusehen, was gemeint sein könnte. wir bewegen uns inhaltlich oft auf sehr hohem niveau, da finde ich die verwendung gebräuchlicher worte doch sehr entspannend. ich bin kein dolmetscher.
ich kann aber auch verstehen, dass es für dich, björn sehr schwierig ist. ich merke das oft, wenn ich anderen etwas am computer erklären soll...

also, go on...ich mag unsere gesprächsrunden. ich denke noch oft an deine frage: "was ist nichts..."

convulsive_flesh_machine Offline




Beiträge: 2.982

10.07.2008 14:23
provokante these antworten





---------------------------------------------------
Knowhere to run to!
---------------------------------------------------

convulsive_flesh_machine Offline




Beiträge: 2.982

29.07.2008 12:02
provokante these antworten
@ Thomas: bist du noch auf irgendwelche weiteren ideen auf die frage was ist das Nichts? gekommen?





---------------------------------------------------
Knowhere to run to!
---------------------------------------------------

convulsive_flesh_machine Offline




Beiträge: 2.982

04.08.2008 16:50
provokante these antworten

ich erinnere mich, dass du, thomas, vakuum als ein beispiel für das nichts ansprachst. kürzlich las ich, dass es dem menschen angeblich noch nicht gelungen ist, ein richtiges vakuum herzustellen (das hat mir mein physiklehrer nie verraten). es gibt wohl nur quasi vakua, die gas oder flüssigkeit enthalten. außerdem durchdringen lichtteilchen diese behälter. in einem richtigen vakuum würde es keine materie oder substanz, also auch kein licht, geben. ich frage mich, wenn es gelingt, ein solches vakuum herzustellen, ob es sich dann um ein nichts handelt oder ob der einwurf dann immernoch berechtigt ist, dass das vakuum ja begrenzt ist (durch einen behälter o.ä.) und dass man diese begrenzung wohl kaum als nichts bezeichnen könnte.

dann kam mir der gedanke, wie es sich mit schwarzen löchern verhält? aber die sind auch begrenzt.





---------------------------------------------------
Knowhere to run to!
---------------------------------------------------

TaaneMoana Offline




Beiträge: 1.267

25.08.2008 18:46
provokante these antworten
interessanter artikel. ich muss rasoherina in gewisser weise zustimmen. mir geht es bei diskusionen mit ihm auch manchmal so :-)
naja, ich habe auch so leichte vornehalte gegen rein "verbale" wissenschaften und bin daher froh, dass die volksiwrtschaftslehre über ein analytisches instrumentarium verfügt. das macht die ganze argumentation einfacher und anschaulicher und evtl. sogar logischer!?

aber warum soll gerade die biologie zur königsdisziplin aufsteiegen? ich hätte da eher an physik und mathematik gedacht.
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen