Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 30 Antworten
und wurde 450 mal aufgerufen
 Literarisches X-tett & Philosophisches
Seiten 1 | 2
thomas Offline




Beiträge: 1.458

22.07.2008 14:48
THEMA: mündigkeit antworten
hab' mir für juli mal die "cicero" geleistet, viele gute artikel, sehr empfehlenswert. !DEN! hier müsst ihr lesen, wirklich. ich sag's ja die ganze zeit schon...

TaaneMoana Offline




Beiträge: 1.267

25.07.2008 21:52
THEMA: mündigkeit antworten
aber genau das wollen die "linken" doch: immer mehr staat, immer weniger eigenverantwortung. liberal ist doch für sie schon ein schimpfwort...

oder?
TaaneMoana Offline




Beiträge: 1.267

25.07.2008 21:53
THEMA: mündigkeit antworten
aber danke für den tipp, scheint eine interessante zeitschrift zu sein.
thomas Offline




Beiträge: 1.458

26.07.2008 09:45
THEMA: mündigkeit antworten
jaja, die linken...

ich finde den artikel grossartig geschrieben. er gibt genau das wieder, was ich denke zu diesem thema.

TaaneMoana Offline




Beiträge: 1.267

26.07.2008 10:50
THEMA: mündigkeit antworten
würdest du denn meiner" aussage" trotzdem zustimmen, zumindest tendenziell?
thomas Offline




Beiträge: 1.458

28.07.2008 11:50
THEMA: mündigkeit antworten
welche aussage meinst du? dass die linken mehr staat fordern?

ja, das tun sie, allerdings setzen sie den hebel ja ganz woanders an. sie wollen ja teile der wirtschaft unter staatliche obhut stellen und so mehr gerechtigkeit erreichen, an anderer stelle setzen sie sich (auf dem papier) erheblich stärker für die legalisierung von cannabis ein, als es beispielsweise die grünen tun. dort verschwindet das thema ja aufgrund der verschiebung der parteiinteressen in richtung öko-fdp (ich könnte echt kotzen!!!) immer weiter von der tagesordnung. da fordern sie dann ja wieder weniger staat.

am ende fordern die linken für mich gesehen eigentlich gar nichts. sie benehmen sich ähnlich wie die bild-zeitung, bedienen themen, die des "volkes" herz gerade bewegen. was am ende dabei herum kommt, sehen wir in berlin, haben wir in mecklenburg/vorpommern gesehen.
von daher unterscheidet die linkspartei in meinen augen nicht allzuviel von den parteien rechts der cdu, ausser, dass ich die ziele der linken weitaus sympathischer finde. ich begrüsse die existenz der linkspartei sogar, denn sie bewirkt, dass man in deutschland etwas intensiver über soziale gerechtigkeit nachdenkt. dass spd & co. den linken dann streckenweise regelrecht nacheifern finde ich hingegen sehr bedenklich...

convulsive_flesh_machine Offline




Beiträge: 2.982

28.07.2008 12:51
THEMA: mündigkeit antworten
so, jetzt habe auch ich endlich die zeit gefunden, den aufsatz zu lesen. schöner artikel!

ach ja, Kant und Mill, damit kann man wirklich sehr viel machen. Kant mit seiner Aufklärung (habe mut, dich deines eigenen verstandes zu bedienen) und Mill mit seinem Liberalismus. letzterer ist mir sehr sympathisch und scheint mir bei aller toleranz gerade nicht in willkür oder anarchie auszuarten.

mich wundert, dass wir seit Kant bei allen errungenschaften gar nicht aufgeklärter geworden sind. und auch der artikel formuliert die these, dass wir eigentlich eher abhängiger und unmündiger wurden. ich glaube, dass, was in der epoche der aufklärung an positiven gedanken niedergeschrieben wurde (freiheit, gleichheit etc.), letztlich vor allem durch den kapitalismus (nur eine andere form der "monarchie") korrumpiert wurden.
mich beschleicht ja das gefühl, dass dieser ganze paternalismus von den mächtigen in politik und wirtschaft, den heutigen monarchen, kalkuliert ist. ich weiß, von solchen thesen ist es nicht weit zur paranoia, keine frage. aber andererseits ist es doch verwunderlich, wieviel die menschen bereit sind, von ihren rechten aufzugeben. gebt den leuten gerade soviel, dass sie überleben können und gebt ihnen ein fernsehgerät und leichte unterhaltung, und siehe da, sie halten ihr maul. selbst die klugen. man könnte mir hier natürlich eine allzugroße verallgemeinerung unterstellen, zu recht. ich schildere nur einen eindruck, keine fakten.


@thomas: verstehe das nicht als entgegnung oder kritik an dem von dir gesagten aber politik ist doch wie ein spiel, willst du wirklich mitspielen, musst du die regeln beachten. opportunismus ist ein anderes wort dafür. die grünen wollen mitspielen und mussten all das, was regelwidrig war über bord werfen. genauso wird's irgendann mit der linken werden. selbstlosigkeit ist ein begriff, den man in den spielregeln nicht finden wird. alles geschieht zu einem bestimmten eigennützigen zweck. und wenn die linke jetzt irgendetwas von cannabislegalisierung redet, so ist auch das nur mittel zum zweck. ein mittel das irgendwann negiert werden wird. denn glaubwürdigkeit ist ein weiteres wort, das nicht in den spielregeln steht.





---------------------------------------------------
Knowhere to run to!
---------------------------------------------------

thomas Offline




Beiträge: 1.458

28.07.2008 15:16
THEMA: mündigkeit antworten
@thomas: verstehe das nicht als entgegnung oder kritik

nö, mach' ich nicht. ich sehe es doch ähnlich. ABER: ich spiele mit! oder von mir aus: ich helfe, das spiel zu verderben!

Hannes Offline



Beiträge: 963

29.07.2008 00:31
THEMA: mündigkeit antworten
Alter Spielverderber!
Aber: bitte weiter so.
TaaneMoana Offline




Beiträge: 1.267

25.08.2008 18:49
THEMA: mündigkeit antworten
@ thomas: ich meinte eigentlich nicht alleine die partei "die linke", sondern alle, die sich als links bezeichnen und dafür halten...also vielleicht ja auch das eine oder andere mitglied dieses forusm :-) ??

und zum thema cannabis: müssten nicht eigentlich gerade die liberalen für eine legalisierung sein, fordern sie doch am wenigsten staat?
TaaneMoana Offline




Beiträge: 1.267

08.11.2008 12:46
THEMA: mündigkeit antworten
warum schreibt hier eigentlich keiner mehr was???
convulsive_flesh_machine Offline




Beiträge: 2.982

08.11.2008 13:26
THEMA: mündigkeit antworten
warum schreibt hier eigentlich keiner mehr was???

genau!
what's the use of feet if we haven't got legs? what's the use of threads if nobody writes?





---------------------------------------------------
Knowhere to run to!
---------------------------------------------------

TaaneMoana Offline




Beiträge: 1.267

08.11.2008 15:09
THEMA: mündigkeit antworten
gut gesagt...aber du bist ja eine rühmliche ausnahme :-)
thomas Offline




Beiträge: 1.458

10.11.2008 12:23
THEMA: mündigkeit antworten
und zum thema cannabis: müssten nicht eigentlich gerade die liberalen für eine legalisierung sein, fordern sie doch am wenigsten staat?

hinter vorgehaltener hand tun sie das ja auch! oder sie fordern wie die jungen liberlaen bei der diesjährigen hanfparade sogar die legalisierung von kokain.

ich denke, dass insbesondere beim thema drogen wirkliche einstellung und politische auffassung oft sehr weit auseinanderliegen.

thomas Offline




Beiträge: 1.458

10.11.2008 12:26
THEMA: mündigkeit antworten
ich habe an einem tag, an welchem ich sehr nachdenklich gewesen bin, mal ein paar meiner gedanken digitalisiert. passt gut zum thema. und ich denke, ich werde weiter daran arbeiten:

diese bürgerliche schizophrenie, dauernd zu tun, was man nicht meint, geht so weit, dass man eine demokratische gesellschaft will und gleichzeitig eine faschistische gesellschaft zimmert.
(gudrun ensslin)


was tue ich hier eigentlich?
warum habe ich an dem, was ich tue, ständig zweifel? ich meine nicht meine rolle in persönlichen beziehungen, ich meine die meine rolle innerhalb dieser gesellschaft. will ich, was ich tue, tue ich, was ich will?

ich denke: nein!

ich gehe jeden tag (montag bis freitag) zur arbeit. will ich das? will ich nach mehr streben, höher aufsteigen, will ich das wirklich? so ganz in mir drinnen? nein, ich will es nicht. aber es ist der einzige weg, in dieser gesellschaft zu bestehen. nicht allein zu sein. ich bin ein opfer dieser gesellschaft, zugleich bin ich aber auch täter. denn ich helfe ja, diese gesellschaft am leben zu erhalten. jeden tag. indem ich zur arbeit gehe. indem ich einkaufe, mein geld anlege, kredite aufnehme, lerne, mir mühe gebe, mehr zu erreichen, immer mehr. was ist die alternative? aussteigen? wohin denn? gibt es einen ort, an welchem man sich dieser gesellschaft entziehen kann? an dem man sich nicht den anderen gegenüber beweisen muss, an dem man stark sein muss? wie ist denn das eigentlich? ist nicht gudrun ensslin, teil einer bewegung, die unter anderem in der raf gipfelte, selbst innerhalb ihrer bewegung gescheitert, teil ihrer kleinen faschistischen gesellschaft geworden? weil man innerhalb einer gesellschaft, wie groß sie auch immer ist, nicht mehr frei ist, sich anpassen muss.
ich möchte so gern frei sein, frei von zwängen. keine rücksicht nehmen müssen. aber dazu muss ich allein sein. oder sterben.
ich nehme drogen, weil es mir gefällt. weil sie mein bewusstsein erweitern, aber auch, weil ich mich für die zeit des rausches zumindest von einigen zwängen und fesseln befreit sehe (, obwohl ich es nicht bin). die gesellschaft, der größte teil zumindest, wird mich dafür verurteilen, wenigstens wird er mich nicht verstehen. ein teil der gesellschaft wird mich verstehen, aber er wird sich der stimme enthalten um sich nicht selbst verdächtig zu machen. ein kleiner teil wird mir sagen, ich verstehe dich, hinter vorgehaltener hand, ein noch kleinerer teil wird in aller öffentlichkeit sagen, dass er weiss, was ich meine, weil es ihm genauso geht. dann bin, sind wir opfer dieser gesellschaft. ich will sagen, dass ich es in ordnung finde, solche experimente zu betreiben, ich sage es auch, aber in vielen situationen sage ich es nicht, um die damit verbundenen probleme zu vermeiden. dann bin ich täter in dieser gesellschaft, ich erhalte sie am leben. wenn ich mir drogen besorge, verstosse ich gegen die regeln dieser gesellschaft, dann bin ich opfer. wenn ich mir drogen besorge, schalte ich mein telefon ab oder nehme es nicht mit, dann wieder bin ich täter. ich schaue mich um, ob mir jemand folgt, weiss nicht, ob mich jemand erwartet, wenn ich das haus oder die wohnung eines menschen verlasse, der mir gibt, was ich will, den ich vielleicht sogar mag, den ich in schwierigkeiten bringe, weil ich vielleicht nicht vorsichtig genug gewesen bin. dann bin ich opfer. wenn ich am telefon, in der öffentlichkeit, im internet irgendwelche codewörter verwende, bin ich täter, aber irgendwie auch opfer. wenn ich mir selbst gras anbauen will, muss ich samen kaufen, ich kann sie im internet bestellen. selbst dann bin ich täter, denn ich unterstütze die konsum- und gewinnorientierte gesellschaft, ich bin aber zugleich auch opfer, da ich nicht nur damit rechnen muss, sondern sicher sein kann, dass ein anderer teil dieser gesellschaft mich dabei beobachtet und nur darauf wartet, dass ich fehler mache. bin ich paranoid, leide ich unter verfolgungswahn? nein, ich leide nicht unter verfolgungswahn, ich bin nicht krank, aber jeder meiner schritte kann aufgezeichnet werden, viele meiner schritte werden aufgezeichnet, also werde ich verfolgt, ganz real, nicht eingebildet. ich bin also opfer, schon wieder und die ganze zeit, und ich bin täter, die ganze zeit, weil ich dieses scheissspiel mitspiele. ich will aber weder täter noch opfer sein. ich will frei sein.
während ich diese zeilen schreibe und sie vielleicht im internet veröffentliche, weiß ich nicht, wer mitliest. dann bin ich opfer. ich könnte offline gehen, dann wieder bin ich täter. auch wenn ich all dies für mich behalte, bin ich täter.
ich bleibe mal beim thema drogen, weil es sich für die schizophrenie in unserer gesellschaft so wunderbar eignet. ich nehme am system teil, ich bin mitglied bei bündnis90/die grünen. ich arbeite in der lag drogen mit, weil ich wenigstens das gefühl haben möchte, etwas zu bewegen, für mehr freiheit, für weniger überwachung, repression, einschränkung. ich habe vor einiger zeit emails an frau roth, herrn bütikofer und die gesamte bundestagsfraktion der grünen geschrieben, weil ich von ihnen wissen wollte, wie sie zu den in der satzung der partei verankerten bemühungen der legalisierung von cannabis und einer progressiveren dropgenpolitik stehen. ich erhielt eine einzige mail, nämlich vom drogenpolitischen sprecher der grünen, dr. harald terpe, an den frau roth meine an sie gerichtete mail weitergeleitet hat, in welcher diverse bemühungen der grünen im bundestag aufgezählt waren, die es zweifellos gibt. aber niemand hat persönlich geantwortet. nur zur erinnerung, frau roth war managerin von ton, steine, scherben („macht kaputt, was euch kaputt macht“!). die haben bestimmt nur wasser getrunken und höchstens tabak geraucht, schon klar. aber selbst, wenn sie noch nie in ihrem leben gekifft oder auch sonstwas hat, so wird sie eine meinung haben zu diesem thema. die will sie mir, genau wie ihre kollegen aus dem bundestag und der führungsebene aber nicht kundtun. die gegner der legalisierung tun dies frei heraus. das ist die schizophrenie, die ich meine. die lüge, die wir alle täglich lügen um überhaupt in dieser gesellschaft bestehen zu können. um unsere position nicht zu verlieren. ich verzweifle daran. ich habe in diesem moment angst, weil ich nicht weiss, was ich machen soll, wohin ich gehen soll.
soeben habe ich mit meiner geliebten freundin den einkaufszettel für morgen geschrieben. ich war schon wieder täter. gut, ich habe hunger oder werde ihn kriegen, es ist der wenige schmerzhafte teil dieser schizophrenie. um meinen hunger, meinen durst zu stillen, muss ich an diesem system teilnehmen. und ich sage es nochmal, aussteigen hilft nicht, denn jedes neu geschaffene system wird am ende genauso funktionieren, man kann allenfalls versuchen, es gerechter zu gestalten.
ein gutes beispiel für meine ansicht, vielleicht hilft es auch ein wenig, mich besser zu verstehen, ist der film „the beach“. ein paar träumer leben auf einer tollen, sagenumwobenen insel. das paradies, keine gesetze, das gras (marihuana) wächst und gedeiht, jeder fickt mit jedem, was für ein paradies. das hat tatsächlich mal jemand zu mir gesagt. dieser jemand kann nicht genau hingesehen haben, denn selbst dieses kleine paradies wurde regiert von neid und machthunger. von menschen, die bereit waren zu töten. wieviele menschen waren auf dieser inselkommune? nicht allzuviele, erinnere ich mich.
wir reden mit menschen, die wir zum kotzen finden. weil es verlangt wird. mit mir reden menschen, die mich zum kotzen finden, weil es verlangt wird. was für ein wahnsinn ist denn das? der einzige weg, sich dem zu entziehen ist, ja, was denn? der gesellschaft zu entsagen? ich habe keine idee, wie überleben so möglich sein soll. vielleicht findet sich ein zweiter, der genauso denkt wie ich, vielleicht ein dritter. aber dann kommt ein vierter, der von einem abgelehnt wird, schon gehen die probleme los. einer muss zurück stecken, es müssen kompromisse geschlossen werden. kompromisse sind das ende der freiheit. sicher schränkt jeder kompromiss allein die freiheit nur ein wenig ein, aber die masse an kompromissen, die wir jeden tag schließen müssen, die masse an kompromissen, die wir in unserem bisherigen leben geschlossen haben, empfinde ich als gewaltige fessel, als umklammerung, die mir die luft zum atmen raubt. ich habe oft das gefühl zu ersticken, fühle mich eingeengt, bedroht.

TaaneMoana Offline




Beiträge: 1.267

10.11.2008 17:27
THEMA: mündigkeit antworten
starke und beeindruckende zeilen, thomas! danke dafür.
ich muss sie erst mal verarbeiten, um darauf adäquat eingehen zu können.
convulsive_flesh_machine Offline




Beiträge: 2.982

10.11.2008 19:12
THEMA: mündigkeit antworten
thomas is alive!

meine meinung kennst du ja, da ich das essay schon gelesen habe. wenn sich eine diskussion ergibt, was ich sehr begrüße, schalte ich mich ein.





---------------------------------------------------
Knowhere to run to!
---------------------------------------------------

TaaneMoana Offline




Beiträge: 1.267

17.11.2008 20:33
THEMA: mündigkeit antworten
ich kann im moment nur auf einzelne geanken eingehen, denn das thema ist wirklich sehr komplex.

wenn du das leben, was du führst, nicht willst, warum änderst du dann nichts? ist der druck nicht groß genug?
warum steigst du nicht aus? die welt ist groß und du intelligent genug, dich fast überall durchschlagen zu können. warum versuchst du nicht, auf alles zu verzichten. reise doch einfach um die welt, ohne geld. so abgefahren es klingt, aber ich glaube, es funktioniert. wer weiß, was du so für erfahrungen machst. vielleicht merkst du ja unterwegs, dass diese eine gesellschaft dir doch mehr bedeutet, als du glaubst, vielleicht, weil sie deine heimat enthält. und auch deine freunde und familie, mit denen du nicht allein sein kannst. aber willst du das wirklich? wenn du der gesellschaft nur entsagen kanst, wenn du alleine oder tot bist, dann musst du ja auch ihnen entsagen.
wenn du frei und ohne zwang zur rücksicht auf andere leben willst, dann verzichtest du aber auch auf viel. zum beispiel auf liebe.

ich bin mir auch nicht sicher, ob die (kategorische) einteilung opfer/täter so glücklich ist. was wird dir zb als opfer angetan? wem tust du etwas als täter an? und was?
worin besteht das problem, zu essen und zu trinken? wenn du argumentierst, dass aussteigen nicht hilft, dann bleibt nur der tod als ausweg...oder?
und warum wird jedes neu geschaffene system am ende genauso funktionieren wie unseres? und was meinst du damit genau?

was "the beach" angeht, stimme ich dir zu. gerade die so genannten aussteiger und ach so coolen backpacker werden in diesem film mal so richtig enttarnt. sicherlich etwas überspitzt, aber es ist viel wahres daran.

du verteufelst kompromisse. aber bist du nicht auch am leben, weil andere leute kompromisse gemacht haben? geht es dir nicht vergleichsweise gut, weil viele andere (zt vielleicht gerne) kompromisse gemacht haben?
was ist mit 90 % der menschheit. wie erklärst du ihnen deine probleme???

und claudia roth wäre für mich ein grund, diese partei nicht zu wählen bzw. schon gar nicht in sie einzutreten. was für ein schreckliches, falsches frauenzimmer...
convulsive_flesh_machine Offline




Beiträge: 2.982

18.11.2008 21:28
THEMA: mündigkeit antworten
berechtigte fragen. bin gespannt auf die antworten.

und claudia roth wäre für mich ein grund, diese partei nicht zu wählen bzw. schon gar nicht in sie einzutreten. was für ein schreckliches, falsches frauenzimmer...

echt jetzt? würdest du eine ganze partei wegen einer einzigen unsympathischen person nicht wählen? wählt man denn personen oder parteien?





---------------------------------------------------
Knowhere to run to!
---------------------------------------------------

TaaneMoana Offline




Beiträge: 1.267

19.11.2008 07:38
THEMA: mündigkeit antworten
das war nicht so richtig ernst gemeint, sollte eher ausdrücken, dass ich an die gar nicht rankomme. aber es ist ähnlich wie miit merkel, wenn die kanzlerkandidatin ist, ist bei mir der ofen aus (wenn er jemals bei der cdu an war :-)
soll heißen, in spitzenämtern trägt sie dazu bei, die grünen für mich weniger wählbar zu machen.
thomas Offline




Beiträge: 1.458

19.11.2008 18:41
THEMA: mündigkeit antworten
wenn du das leben, was du führst, nicht willst, warum änderst du dann nichts? ist der druck nicht groß genug?

woher weisst du, dass ich nichts ändere? das verstehe ich ehrlich gesagt nicht. ich versuche tagtäglich etwas zu verändern.
dazu gehört aus meiner sicht nicht, meine koffer zu packen und woanders hinzugehen. ich fühle mich hier zu hause und ich möchte hier bleiben. ich möchte (und dafür kämpfe ich auch!), dass ich mehr über mich selbst bestimmen kann. dass ich etwas freier bin in den entscheidungen darüber, was gut für mich ist und was nicht. das weiß nämlich niemand besser als ich selbst.
manche dinge ändere ich nicht, weil ich eben auch nur ein mensch bin. ich könnte nicht auf meine musik, meine bücher etc. verzichten. ich bin also auch gefangener meiner eigenen wünsche und bedürfnisse.

ich bin mir auch nicht sicher, ob die (kategorische) einteilung opfer/täter so glücklich ist. was wird dir zb als opfer angetan? wem tust du etwas als täter an? und was?

ich muss doch als täter niemandem etwas antun, genausowenig muss mir als opfer etwas angetan werden.
es geht mir darum, dass ich in dieser gesellschaft, welche ich durchaus als gefängnis empfinde, täter bin, weil ich durch mein tägliches handeln dazu beitrage, dieses "gefängnis" am leben zu erhalten, als opfer sehe ich mich dann, wenn ich die dinge, die ich gern tun würde, nicht bzw. nur unter dem deckmantel der illegalität tun kann. aber selbst wenn ich mich dann in die illegalität begebe, bin ich täter, denn ich lehne mich ja nicht offen auf, was zum teil auch dämlich wäre wegen der konsequenzen. und auch dann bin ich täter: ich passe mich dem system an!

worin besteht das problem, zu essen und zu trinken?

ich suche gerade die stelle in meinem text, an welcher ich o.g. behauptet hätte, konnte aber nichts finden.

und warum wird jedes neu geschaffene system am ende genauso funktionieren wie unseres? und was meinst du damit genau?

hmmm, steht im text, ich wiederhole es gern. viele menschen bedeuten viele kompromisse. es wird am ende immer einen oder mehrere geben, die die rolle des führenden übernehmen, anfangs auch gern aus positiven (WERTEBEGRIFF!) beweggründen. irgendwann wird jedoch jemand beginnen, genau wissen zu wollen, was besser ist für die anderen oder alle (war in der raf auch so, obwohl die das ja nun gerade nicht wollten!).

du verteufelst kompromisse. aber bist du nicht auch am leben, weil andere leute kompromisse gemacht haben? geht es dir nicht vergleichsweise gut, weil viele andere (zt vielleicht gerne) kompromisse gemacht haben?

ich verteufle kompromisse? finde ich nicht. ich sage lediglich, dass die menge an kompromissen, die ICH im laufe meines lebens geschlossen habe, mir die luft zum atmen raubt.
ja, ich bin am leben, weil da mal zwei menschen waren, die kompromisse gemacht haben. ja, und jeden tag machen menschen kompromisse mit mir, zu einem kompromiss gehören zwangsläufig mehrere parteien.
ich gehe ja auch gern kompromisse ein, zum beispiel im zusammenleben mit meiner freundin. dann tue ich es ja (mal mehr, mal weniger freiwillig ). von daher sollte ich das ganze ein wenig differenzieren.
ich meine die kompromisse, die ich weiter oben im text beschrieben habe: wir reden mit menschen, die wir zum kotzen finden. weil es verlangt wird. mit mir reden menschen, die mich zum kotzen finden, weil es verlangt wird. was für ein wahnsinn ist denn das? ich gehe in eine verwaltung. der typ hinterm schreibtisch ist ein unfreundlicher typ. eigentlich würde ich ihm das auch gern sagen, ich lasse es aber besser bleiben, denn letzten endes entscheidet der typ über mein anliegen.
warst du schonmal in einem jobcenter? nach einem einzigen besuch mit 5 stunden wartezeit wirst du ziemlich genau wissen, welche kompromisse ich meine.
das es nicht ohne geht, ist mir vollkommen klar. es geht aber mit deutlich weniger.

was ist mit 90 % der menschheit. wie erklärst du ihnen deine probleme???

muss ich doch gar nicht...ich verstehe deine frage nicht!

thomas Offline




Beiträge: 1.458

19.11.2008 18:47
THEMA: mündigkeit antworten
was ist mit 90 % der menschheit. wie erklärst du ihnen deine probleme???

meinst du damit vielleicht, dass es 90% der menschheit schlechter geht als mir? wenn ja, an welchen kriterien machst du das fest?
als ich meine therapie begonnen habe, haben mich manche menschen gefragt: "warum machst du eine therapie, du hast doch alles: einen job, eine freundin, eine wohnung..."
stimmt, eigentlich geht es mir gut...

nur manchmal, da denke ich, dass hier vieles zum himmel stinkt!
weiß jemand, was das bka-gesetz bedeutet? was die online-datenspeicherung für jeden von uns bedeutet? die geplante gesundheitsdatenbank? habt ihr scheon eure neuen steuernummern bekommen, wisst ihr, was mit den erhobenen daten passiert?

besser, man macht sich darüber keine gedanken...

convulsive_flesh_machine Offline




Beiträge: 2.982

20.11.2008 22:01
THEMA: mündigkeit antworten
auf welchen begriff würdet ihr diese diskussion bringen wollen? geht es um freiheit oder (auch) um etwas anderes?

nur, um dich besser zu verstehen: wie würde denn für dich ein leben in freiheit aussehen, thomas? vor allem mit blick auf's soziale.

soll oder kann man unterscheiden zwischen "opfer oder täter sein" und sich als selbige zu "fühlen". überspitzt gesagt, könnte sich der vergewaltiger auch als opfer fühlen (btw, ich setze mal generell voraus, dass es so etwas wie einen freien willen gibt). wäre es nicht sinnvoller, von opfer und täter nur im juristischen sinn zu sprechen? bin mir nich sicher...

interessieren würde mich noch, wie ihr das wort "kompromiss" begreift? ist kompromiss mit freiheit vereinbar?





---------------------------------------------------
Knowhere to run to!
---------------------------------------------------

thomas Offline




Beiträge: 1.458

21.11.2008 14:13
THEMA: mündigkeit antworten
@björn: was ist denn deine meinung zu deinen fragen?

thomas Offline




Beiträge: 1.458

21.11.2008 14:25
THEMA: mündigkeit antworten
interessieren würde mich noch, wie ihr das wort "kompromiss" begreift? ist kompromiss mit freiheit vereinbar?

hmmm, jein. ich denke man muss zwischen erzwungenen kompromissen (beispiel jobcenter) und den "gewählten" kompromissen unterscheiden. bei letzteren, denke ich, lässt es sich vereinbaren, manche bereiche seiner freiheit schränkt zugunsten einer sache ja gern ein.

wäre es nicht sinnvoller, von opfer und täter nur im juristischen sinn zu sprechen?

in meinen augen: nein. ich betrachte das ganze ja nicht aus einem juristischen blickwinkel, sondern eher aus einem...nennen wir es mal...philosophischen.
ich "leide" unter einem system, welches ich selbst am leben erhalte. da ich das ganze auf diesen aspekt beschränke, gehe ich auf die frage, ob ein vergewaltiger gleichzeitig täter und opfer ist/sein kann nicht näher ein (vielleicht noch nicht). ich halte es aber für wahrscheinlich. jedenfalls, wenn man den juristischen ansatz weglässt.

nur, um dich besser zu verstehen: wie würde denn für dich ein leben in freiheit aussehen, thomas? vor allem mit blick auf's soziale.

knifflige frage. innerhalb dieses systems? oder ohne jegliche beschränkungen? das erfordert eine lange antwort, ich denke mal darüber nach. was meinst du mit sozialer freiheit?

geht es um freiheit oder (auch) um etwas anderes?

um freiheit geht es auf jeden fall, sicher auch um andere dinge, die in direktem zusammenhang damit stehen. gesellschaftskritik, selbstreflektion, die ewige frage, wer man ist...

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen